Daum neuer Trainer bei der Eintracht

Skibbes Entlassung ist der logische Schritt. Welche Fußballmannschaft kann einen Trainer halten der in 10 Spielen magere 5 Punkte holt und nichts, aber auch gar nichts an seinem Training oder seiner Philosophie ändert. Das Spiel gegen St. Pauli hat uns zwar 3 Punkte und den ersten Sieg im Jahre 2011 gebracht, aber die Art und Weise wie die Mannschaft aufgetreten ist und mit welchen Mitteln sie zum Torerfolg kommen wollte, war alles andere als berauschend. Es war sogar eines der schlechtesten Spiele in diesem Jahr.

Nun kommt also Christoph Daum, der mit seiner Motivationsfähigkeit wahrscheinlich genau der richtige Mann für ein blutlos wirkendes Team ist. Daum ist ein Mensch der polarisiert. Manche mögen ihn, manche nicht. Jedoch sind seine Trainerleistungen als gut zu bewerten. Er ist ein Konzepttrainer der Spiele sehr gut analysieren und Mannschaften nach den stärken der Gegner aufstellen kann. Diese Punkte und seine Fähigkeit, Spieler zu motivieren, könnten im Abstiegskampf Gold wert sein.

Frankfurter Zoo verliert Orang-Utan Junges

Besuche im Frankfurter Zoo sind für mich immer wieder eine gelungene und entspannende Abwechselung zum Alltag. Zahlreiche Tiere lassen sich hier belauschen und beobachten, das ist für mich immer wie ein kleiner Urlaubstag Mitten in der City, bei dem es nicht nur rumhängen heißt, sondern ich auch noch etwas lernen kann. Dabei haben es mir besonders die Affen angetan. Umso trauriger ist für mich, dass der Frankfurter Zoo seit dem 14. März 2011 um einen Bewohner im Menschenaffenhaus ärmer ist. Das Orang-Utan Junge Pandai ist aus bisher ungeklärter Ursache verstorben.

[Weiterlesen…]

Der Ironman Triathlon

Jedes Jahr im Juli ist Frankfurt am Main die Hauptstadt der Triathlonwelt, dann nämlich wenn der Ironman Germany stattfindet. Seit 2002 wird er in der hessischen Metropole ausgetragen. Der Ironman, auch Langdistanz genannt, ist die Königsdisziplin im Triathlon. Um ins Ziel zu kommen muss man 3,8 km schwimmen, 180 km radfahren und anschließend noch 42,2 km, also einen Marathon, laufen. 

Die Schwimmstrecke wird im Langener Waldsee, etwas außerhalb von Frankfurt bewältigt. Besonderheit hierbei ist, dass die Sportler zwischendurch ein Stück an Land laufen müssen. Sie gilt als eine der schnellsten Schwimmstrecken beim Ironman.

[Weiterlesen…]

Kreatives in der Stadt der Banken

Die meisten Leute denken zunächst an die eindrucksvolle Skyline, wenn sie den Namen der Stadt Frankfurt am Main hören. In der Tat erinnert dieser Anblick mit den zahlreichen wirklich sehr, sehr hohen Gebäuden an große amerikanische Metropolen, die nicht immer verlockend wirken. Sicher findet das so mancher nicht besonders einladend, zumindest ein Wohnen in diesen Mauern kann man sich kaum vorstellen. Allerdings ist der Blick von oben trügerisch. Nicht immer lässt es sich „from a distance“, um mit den Worten einer Bette Midler zu sprechen, besser erkennen oder besser noch beurteilen.

Frankfurt hat soviel mehr zu bieten, als graue, hohe Betontürme. Macht man sich die Mühe dazwischen zu sehen, erkennt man die große, bunte Vielfalt, die hier herrscht. Hier leben Menschen aus aller Welt, meist friedlich, zusammen.

[Weiterlesen…]

Die Schirn feiert Geburtstag

Als die Frankfurter Ausstellungshalle in der 1944 im Bombenkrieg verwüsteten Altstadt errichtet wurde, wütete die renommierte Presse dagegen: „Mord am Dom“ (FAZ) und „Mittelalterlicher Rammbock gegen den Domturm“ (Frankfurter Rundschau), um nur die lokale Kritik zu zitieren.

2011 feiert die Schirn Kunsthalle Frankfurt, wie sie offiziell heißt, ein Viertel Jahrhundert ihrer inzwischen unbestritten erfolgreichen und international verzahnten Tätigkeit. Wegen ihrer Lage, eingekeilt zwischen der Mainufer-Bebauung und dem Technischen Rathaus, musste sich der Bau 140 Meter langgestreckt zwischen Römer und Kaiserdom mit einer Breite von 10 Metern begnügen. Auch auf die im „Archäologischen Garten“ vermutlich aus dem 9. Jahrhundert stammenden, freigelegten Grundmauern der Kaiserpfalz musste Rücksicht genommen werden.

[Weiterlesen…]

Bürostadt Niederrad

Frankfurt bietet eine Vielfalt hochqualitativer Arbeitsplätze. Diese Aussage kann sicher von vielen in und außerhalb von Frankfurt unterschrieben werden. Klar, wer Arbeit im Rhein-Main Gebiet sucht und Karriere machen möchte, schaut sich um nach einem Job in Frankfurt. Die Welt der Banken und internationaler Firmen findet hier ebenso statt wie der Subkosmos des Flughafens mit zig-tausenden von Arbeitsplätzen. Nicht zuletzt liegen die Gehälter in Frankfurt deutlich über denen anderer Großstädte und Regionen.

So weit, so klar. Aber ein Phänomen der „Arbeitsmaschine Frankfurt“ ist symptomatisch und geradezu einzigartig. Die Stadt hat mit ihrer wahnsinnig hohe Arbeitsplatzdichte eine magnetische Wirkung auf das Umland. Heißt im Klartext: Tagsüber pendeln um die 300.000 Menschen nach Frankfurt, um ihr Tageswerk zu verrichten. Das ist Rekord! Nebenbei wird Frankfurt damit sozusagen für ein paar Stunden zur Millionenstadt.

[Weiterlesen…]

König Lear in Frankfurt

Eigentlich möchte man meinen, dass die Geldhauptstadt Deutschlands auch ein Kulturhauptort dieses Landes sein sollte. Aber wenn die subventionierte Hochkultur an der Spitze steht, dann an der Spitze der Kritik an Kultursubventionen. Die aktuelle Berichterstattung über eine Neuinszenierung von Shakespeares König Lear ist symptomatisch. Da hinkt eine Inszenierung am Schauspiel Frankfurt einer falsch verstandenen, ja schon vermeintlichen aber abgestandenen Avantgarde hinterher. Wenn die Frankfurter Rundschau über „König Leer“ lästert, muss man ja nicht gleich automatisch mit einstimmen,  aber im Kern bleibt die Aussage wohl richtig. Da wird für Steuergeld ein Stück Weltliteratur auf die Bühne gestellt, und die Inszenierung geht am Publikum meilenweit vorbei.

[Weiterlesen…]

Silvester bei Freunden in Frankfurt

Der Einladung eines befreundeten Paares, bei ihnen in Frankfurt Silvester zu feiern, kommen wir gerne nach. Für uns als „Landeier“ aus der schwäbischen Provinz ist Frankfurt immer etwas besonderes, zum Jahreswechsel waren wir allerdings noch nie hier. Nach der Anreise am 30. Dezember und einem Kneipenbummel am Abend ist erst mal gemütliches Ausschlafen angesagt. Dann machen wir nach einem ausgedehnten Frühstück die Stadt unsicher und genießen es, dass hier schon tagsüber Silvesterstimmung herrscht.

Am Abend verwöhnt uns die „Küchenchefin“ mit einem deftigen Frankfurter Essen, es gibt Rippchen mit Kraut, eine gute Grundlage für einen feucht-fröhlichen Silvesterabend. Dann bewaffnen wir uns mit Glühwein in Thermosflaschen, Champagner, Pappbechern und Böllern und machen uns mit den Öffis auf den Weg zur Eisenbahn-Brücke zwischen Deutschherrnufer und Eyssenstraße.

[Weiterlesen…]

Frankfurts GrünGürtel wird 20

Frankfurt, die dynamische Metropole im Rhein-Main-Gebiet, durch ihren Flughafen und ihre Börse eine Stadt am Puls der Zeit mit gehöriger Außenwirkung, ein Wirtschaftsstandort mit 680 000 Einwohnern und dabei 464 000 Arbeitsplätzen, der Sitz von 44 000 Unternehmen und Anziehungspunkt für 300 000 Pendler, das angesagte Finanzzentrum und die Stadt mit der berühmtesten Skyline Deutschlands, dieses Frankfurt könnte gelinde betrachtet eine triste Großstadt sein.

Wie lebt es sich aber wirklich in Frankfurt, der Stadt mit dem dem schönsten Rathaus der Republik, der geschichtsträchtigen Paulskirche und dem jahrtausendealten Dom, mit Goethes Geburtshaus und einem stets überwältigenden Kulturangebot?

[Weiterlesen…]

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close